Migita Toshihide (1863-1925)

Migita Toshihide wurde 1863 mit dem Namen Migita Toyohiko in Oitaken, der Provinz Shizuoka, geboren. Sein Vater war ein Maler der Kano-Schule. Er studierte die westliche Malerei unter Kunisawa Shinkuro (1847-1877) und nach Shinkuros Tod unter Honda Kinkichiro (1850?-1921), bevor er im Alter von 17 Jahren in die Schule von Tsukioka Yoshitoshi (1839-1892) in Tokyo eintrat. Von Yoshitoshi erhielt er den Namen Toshihide. Er erlernte die japanische traditionelle Malerei bei Watanabe Shotei (1851-1918) und es ist ebenfalls überliefert, dass seine Ausbildung auch die Bemalung von Keramik umfasst habe. Er entwarf eine breite Vielfalt von Holzschnitten, einschließlich Schauspieler-Darstellungen, Bijin-ga (Holzschnitte schöner Frauen), Zeitungsillustrationen, Kuchi-e (Roman-Illustrationen) und Senso-e des Sino-Japanischen (1894/95) und des Russisch-Japanischen (1904/05) Krieges.

Ab 1887 arbeitete er als Buchillustrator, wie viele Holzschnitt-Künstler, die versuchten, sich an die Neuerungen in der Kunstwelt und des Verlagswesens anzupassen. Seit 1897 war er auch für Asahi Shinbun tätig. Er war Mitglied der Nihon Bijutsu Kyokai, der japanischen Künstlervereinigung und war häufig als Juror in Gremien dieser Vereinigung tätig. Zu seinen Schülern zählte Ikeda Terukata (1883-1921), Ikeda Shoen (1886-1917), Kaburagi Kiyokata (1878-1972) und Hirezaki Eiho (1881-1968). Obwohl Toshihide am bekanntesten für seine Kriegsdarstellungen ist, hat er auch einige sehr schöne Holzschnitte von Bijin-ga wie etwa die Serie „Zwölf Ansichten schöner Frauen“ (Bijin junishi) von1901 geschaffen, veröffentlicht von Akiyama Buemon. Toshides Sino-Japanische-Kriegs-Darstellungen sind untypisch, da sie den chinesisches Feind nicht karikieren.

Es wurden keine passenden Einträge gefunden!