Kunisada: Komplettes Album „Bijin – TôkaidoKunisada: Komplettes Album „Bijin – Tôkaido
Bewegen Sie ihren Mauszeiger über das Bild oder klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Utagawa Kunisada (Toyokuni III) (1786-1865)
Die komplette Serie mit allen 56 Farbholzschnitten des berühmten „Bijin-Tôkaidô” (Ansichten der Ostmeerstraße mit schönen Damen) in brillanten frühen Abzügen

Serientitel: Tôkaidô gojûsan tsugi no uchi (Die 53 Stationen der Tôkaidôstraße)
Signaturen: Kôchôrô Kunisada ga, Ôju Kunisada ga, Gototei Kunisada ga, Ôju Kôchorô Kunisada ga
Zensur: Kiwame-Siegel
Verleger: Sanoya Kihei (28), Moriya Jihei (22), Sanoya und Moriya (4) und ohne Verlegersiegel (2, wie meist)
Zeit: Edo, ca. 1833
Format: Chûban-Hochformate, Höhen 26 - 26,5 und Breiten 18,5 - 19,5 cm (Blattmaße)
Albummaß: (H x B x T): 30 x 22,5 x 4 cm

Alle 56 Farbholzschnitte unbeschnitten und undoubliert, in ausgezeichnetem Druck und hervorragenden, völlig frischen Farben. Die einzelnen Holzschnitte jeweils leicht an den Ecken befestigt auf mit Mica (Perlmuttglimmer) gesprenkeltem Album-Karton. Einige wenige Blätter mit minimalen Defekten (Flecke, vereinzelt kleine Wurmlöcher u.a.), insgesamt ausgezeichnete Erhaltung.
Doppelseitiges Leporello-Album mit braunem Seideneinband (Seide mit leichten Altersschäden). Goldgesprenkeltes Titelschild, handschriftlich betitelt: „Kunisada Tôkaidô gojûsan tsugi-soroi – gojûsan-mai“ (Die gesamte Folge von Kunisadas 53 Stationen des Tôkaidô, 56 Blatt). Einbandinnenseiten mit blattgoldbesprenkeltem Papier.

Selten in dieser Vollständigkeit, ausgezeichneten Druckqualität und Erhaltung!

Verkauft

Kunisada: Komplettes Album „Bijin – Tôkaido“

In dieser äußerst reizvollen Tôkaidô-Serie verbindet Kunisada seine ureigenste Domäne, die Abbildung weiblicher Schönheit, mit der durch seinen Zeitgenossen, Utagawa Hiroshige (1797-1858) zu einer neuen Blüte gebrachten Landschaftsdarstellung. Ausblicke auf detailreich geschilderte Landschaftsszenen mit Reisenden, an den Stationen der alten und vielbereisten Hauptroute von Edo (dem heutigen Tokio) nach Kyôto, der sogenannten Ostmeerstraße (Tôkaidô) nehmen je das obere Zweidrittel des Bildhintergrundes ein. In einer Wolkenzone im Stil der der klassischen Tosa-Schule positioniert Kunisada im Vordergrund jeweils eine anmutige Frauengestalt. Gekleidet in überaus detailreich dargestellte Kimonos, sind diese Frauen anspielungsreich auf die Landschaftsszenen und Jahreszeiten im Hintergrund bezogen -sei es als Reisende, als Tänzerinnen, Musikerinnen, Landfrauen, Trägerinnen, Geishas, Kurtisanen u.a.
Für die Landschaften der ersten 42 Bilder (und das 44.) der Serie adaptierte Kunisada – teils leicht verändert - die Motive der kurz zuvor (1831/32) von Hiroshige begonnenen und immens erfolgreichen querformatigen Serie der 53 Stationen der Tôkaidô-Straße (nach ihrem Verleger auch Hôeidô-Tôkaidô genannt). Bei den folgenden Bildern kreierte Kunisada die Landschaften dann auf der Basis anderer Vorlagen selbst. Andreas Marks schlussfolgert daraus, dass Hiroshiges Serie bei Erscheinen von Kunisadas Bijin-Tôkaidô noch nicht vollständig erschienen war, womit eine Datierung von Kunisadas Serie auf etwa 1833 plausibel wäre.
Auch Kunisadas Bijin-Tôkaidô erwies sich beim japanischen Publikum der Zeit als großer Erfolg; die Farbholzschnitte der Serie erschienen in mehreren Auflagen und zahlreichen Farbvarianten bei zwei verschiedenen Verlegern. Die Farbholzschnitte in vorliegendem Album weisen zu annähernd gleichen Teilen die Siegel je eines der beiden Verleger Sanoya und Moriya auf und liegen durchwegs in absolut farbfrischen Erstdrucken bzw. sehr frühen Abzügen vor. Die Sammlung stammt augenscheinlich aus einer (älteren japanischen) Sammlerhand. Häufig kann man auf den ansonsten völlig unbeschnittenen Blättern sogar noch einen kleinen Streifen des folgenden Motives sehen, mit dem zusammen es von gemeinsamen Holzplatten auf ein Papier im Oban-Format gedruckt wurde.

Eine ausführliche Besprechung dieser Serie in Andreas Marks instruktivem Buch Kunisada’s Tôkaidô. Riddles in Japanese Woodblock Prints. Leiden 2013, S. 62 ff. Zum Thema Tôkaidô siehe auch: Jilly Traganou, The Tôkaidô Road. Travelling and representation in Edo and Meiji Japan. New York, N.Y. 2004

Hier bietet sich die seltene Gelegenheit, eine solch komplette Bilderfolge, zumal in so großartiger Farbgebung und Druckqualität, zu betrachten und beim Umwenden der Seiten zusammen mit Kunisadas graziösen Damen eine Reise durch die Landschaften des edozeitlichen Japan zu unternehmen!

Kunisada: Komplettes Album „Bijin – Tôkaido“

Merken

Merken

Merken

Merken